Archiv für den Monat: Januar 2015

HR-Report 2014/2015 – Führen mit Sozialkompetenz

HR-ReportDas Institut für Beschäftigung und Employability hat im Auftrag von Hays Entscheider aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu zentralen Führungsthemen befragt und spannende Ergebnisse erhalten. Wir fassen zusammen …

Die aktuell wichtigsten Handlungsfelder im HR-Bereich sind laut den Befragten der Ausbau der Führung im Unternehmen (42 Prozent), die Mitarbeiterbindung (40 Prozent) sowie die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur. Als weniger wichtig werden die Steuerung der demografischen Entwicklung (17 Prozent), das Aufsetzen neuer Vergütungssysteme (10 Prozent) und die Förderung von Diversity im Unternehmen (8 Prozent) gesehen.

weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Interne Kommunikation – fünf Tipps für’s Intranet

Internes-Facebook-420x270Sie suchen nach Anregungen für Ihr firmeninternes Intranet? Wir haben fünf kleine Tipps für Sie.

Das Intranet-Team

Bestimmen Sie ein Redaktionsteam, welches den gesamten Prozess betreut, Guidelines über Inhalte und Nutzung festlegt und den Überblick behält.  Das Team ist dafür verantwortlich, das Timings eingehalten werden, die Inhalte regelmäßig erscheinen und so aufbereitet sind, dass es für die Kommunikation mit den Mitarbeitern zielführend ist. Natürlich dienen Sie auch als Ansprechpartner bei Fragen, Vorschlägen oder Problemen.

weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Azubimarketing – Wie Sie Schüler für sich gewinnen

AzubimarketingWo finde ich passende Auszubildende? Und wie spreche ich diese an? Und wie begeistere ich sie für mein Unternehmen? Fragen, die Unternehmen vor schwierige Aufgaben stellen. Im digitalen Zeitalter gilt es, ein zielgruppengerechtes Azubimarketing zu betreiben …

Fachkräftemangel, War for Talents, Gen Y und etliche Studien zum Online-Nutzungsverhalten der neuen Auszubildenden setzen Personaler immer weiter unter Druck. Das Stichwort heißt: Azubimarketing. Vom Messeauftritt über einen Schulbesuch bis hin zu Social Media. Die Möglichkeiten sind vielzählig.

weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Im Personalmarketing auf Nähe und Erleben setzen – Sina Gunkel im Interview

Sina-Gunkel-comdirect-420x270Die comdirect bank sieht sich als Onlinebank im War for Talents vor besonderen Herausforderungen. Sina Gunkel, Personalentwicklung & Talentmanagement, erzählt uns im Interview, welche Personalmarketingstrategie das Unternehmen verfolgt und was es mit der zu besetzenden Praktikantenstelle im Personalmarketing auf sich hat.

Frau Gunkel, die comdirect bank beschäftigt aktuell etwa 1.000 Mitarbeiter. Wie sehen Ihre bisherigen Aktivitäten zum Thema Arbeitgebermarke aus?

Unsere Personalmarketingstrategie setzt auf einen Mix von verschiedenen Formaten: wir nutzen klassische Instrumente wie Präsenzveranstaltungen, Anzeigen oder unser Programm „Mitarbeiter werben Mitarbeiter“ und gehen Kooperationen mit Hochschulen, Schulen, Weiterbildungsträgern, etc. ein. Einen großen Stellenwert nehmen unsere Aktivitäten rund um das Web 2.0 ein. Unser Ziel bei allen Aktivitäten ist es, comdirect für Bewerberinnen und Bewerber erlebbar und nahbar zu machen, ihnen einen Blick hinter die „Kulissen“ zu bieten und gleichzeitig den direkten persönlichen Kontakt zu Menschen im Unternehmen zu ermöglichen.

weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Keine Angst vorm Internet – Schreiben für die Karriereseite

SEO-fuer-KarriereseiteÜberfliegen, klicken, lesen. So läuft’s im Internet. Im Idealfall. Denn wenn Sie nicht binnen weniger Sekunden die Aufmerksamkeit des Lesers wecken können, wendet er sich ab. Dies gilt auch für die Texte Ihrer Karriereseite. Doch gerade hier wollen Sie den potenziellen Bewerber von Ihrer Arbeitgeberattraktivität überzeugen. Wir verraten Ihnen, wie Sie fürs Internet texten müssen. Klick.

Faul nicht unbedingt. Ungeduldig vielleicht. In jedem Fall aber schnell: Der gemeine Internetnutzer scannt einen Text im Nullkommanichts auf Schlagworte und liest oft nicht viel mehr als die Überschrift und die ersten zwei Sätze. Deshalb gelten beim Schreiben fürs Web vor allem zwei Regeln: Machen Sie Lust auf mehr und fassen Sie sich kurz.

weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS