Arbeitgeberbewertungsportale – Wie werden Arbeitgeber online authentisch attraktiv?

ArbeitgeberbewertungDer demografische Wandel und der damit verbundene Fachkräftemangel macht es für Unternehmer unabdingbar, ihr Arbeitgeberimage zu verbessern oder gar erst einmal zu positionieren. Die eigene Arbeitgebermarke sowohl intern als auch extern attraktiv und authentisch zu präsentieren, stellt heutzutage Unternehmen aller Branchen und Größen vor eine Herausforderung – bekannt unter dem Begriff „Employer Branding“.

Während vor einigen Jahren ein gutes Arbeitgeberimage eher einen Nice-to-have-Charakter besaß, ist dieses heute von essentieller Bedeutung – aus verschiedenen Gründen: Zum einen bietet Employer Branding Arbeitgebern die Möglichkeit, die Mitarbeiter nachhaltig an das Unternehmen zu binden, sie zu motivieren und so effizientere Arbeitsleistungen und höheren Unternehmenserfolg zu erzielen. Zum anderen sind Unternehmen in dem „War for Talents“ stets auf der Suche nach höherer Qualität von Bewerbern und Fachkräften. Diese wiederum haben die Chance, mit Hilfe von Arbeitgeber-Bewertungsportalen oder Social Media schnell einen sehr authentisch wirkenden Eindruck der Unternehmenskultur zu gewinnen.

Arbeitgeberbewertungen

Onlineportale wie Kununu.com oder meinChef.de erscheinen in den Ergebnissen der  Suchmaschine meist kurz nach der eigentlichen Unternehmenswebsite. Ehemalige aber auch aktuelle Mitarbeiter können hier den Arbeitgeber hinsichtlich verschiedener Aspekte wie z.B. Vorgesetztenverhalten, Work-Life-Balance oder Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten benoten sowie Kommentare und Erfahrungsberichte posten.

Dies klingt vorerst nach einer praktischen und fairen Möglichkeit für Bewerber einen realistischen Eindruck der Arbeitgebermarke eines Unternehmens zu gewinnen, den Sie auf der Unternehmenswebsite sonst lediglich aus Unternehmersicht erhalten können. Dennoch besteht kein Zweifel daran, dass solche Bewertungen stets kritisch zu betrachten sind. Ein enttäuschter ehemaliger Mitarbeiter nimmt in seinem Frust eher den Aufwand in Kauf, sich bei einem solchen Portal anzumelden und eine negative Bewertung abzugeben als ein durchweg zufriedener Angestellter. Auch über die Aussagekraft bezüglich der Quantität der Bewertungen lässt sich in vielen Fällen streiten.  Für Unternehmen und ihr Employer Branding stellen sich jedoch die Fragen:

Wie gehe ich mit Arbeitgeberbewertungen um? Und, wie kann ich diese nutzen, um mein Arbeitgeberimage zu verbessern?

Zum einen haben die Unternehmen die Möglichkeit, auch auf den Portalen ein (kostenpflichtiges) Profil einzustellen und über die Arbeitgeberqualität zu berichten. Zum anderen spielt der Umgang mit Bewertungen eine Rolle. Ignoriert ein Unternehmen negative Kommentare durchweg, entsteht bei dem Leser – häufig dem potenziellen Bewerber – schnell das Gefühl, dass diese Kritik für den Arbeitgeber nebensächlich sei, sodass der bereits negativ gewonnene Eindruck des Arbeitgeberimages verifiziert wird.

Reagiert man jedoch aktiv auf die Bewertungen – bevorzugt mit dem Versprechen, an den kritisierten Punkten künftig zu arbeiten – erzeugt dies das Bild eines Arbeitgebers, der sich glaubwürdig und offen mit seinem Arbeitgeberimage und der Arbeitgebermarke auseinandersetzt. Zudem zeigt das Unternehmen ehrliches Interesse an seinen derzeitigen aber auch an seinen ehemaligen Mitarbeitern. Darüber hinaus kann die Organisation bei dem Umgang mit negativen Bewertungen auch intern Verbesserungen erzielen. Kommuniziert man negative Meinungen transparent mit allen Mitarbeitern, erhalten diese ebenso den fürsorglichen und authentischen Eindruck ihres Arbeitgebers. Dies kann sogar dazu anregen, selber einen positiven Kommentar über das Unternehmen online zu teilen.

Eine bewerberfreundliche Karriereseite zu gestalten, auf der Unternehmenswerte und -philosphie den potenziellen Mitarbeitern ansprechend und glaubwürdig vermittelt werden, kann bei der Positionierung des Arbeitgeberimages als genauso wichtig betrachtet werden, wie der richtige Umgang mit den Bewertungsportalen.

Demnach gilt: Wer im Employer Branding authentisch sein will, sollte aktiv und transparent über sein Arbeitgeberimage nach innen, wie nach außen kommunizieren.

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>